Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee.

 Willkommen im Reich der Inka, willkommen in Peru! Begleitet mich auf meiner Rundreise durch Peru, einem der schönsten Länder Südamerikas. Einer der schönsten und beeindruckendsten Orte Perus ist definitiv der Titicaca See. Unser Aufenthalt am Titicaca See war ohne Frage eins DER Highlights während meines Südamerikaaufenthalts.

HOW TO GET THERE: Wir sind von Santiago de Chile zur chilenischen Grenzstadt Arica mit LAN geflogen. Dort angekommen überquerten wir die Landesgrenze von Chile nach Peru mit dem Taxi. Somit hatten wir unseren Startpunkt in Peru erreicht: Tacna, die erste peruanische Stadt nach der Grenze zu Chile. Von dort aus ging es mit dem Bus in Richtung Titicacasee. Die Busfahrt führte uns durch Berge, steile Kurven und tiefe Schluchten bis wir nach 12 Stunden endlich unser erstes Ziel im Inkareich erreicht hatten: Puno. Puno ist von Peru aus DIE Anlaufstelle für Ausflüge und Entdeckungstouren am Titicacasee (die andere Anlaufstelle liegt in Bolivien).

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Unser Hostel lag zentral an einer quirligen Straße und hat ca. 10€ pro Nacht gekostet. Nachdem wir nach der anstrengenden Anreise (Nachtflug, 12 Std Busfahrt) komplett erschöpft waren, konnten wir einfach nur noch schlafen. Am nächsten Tag ging es dann erholt auf Erkundungstour in Puno.

Puno liegt in der Andenhochebene und hat eine Höhe von 3.800m. Die Durchschnittstemperatur liegt zwischen 14 – 3 Grad. Das Klima ist kalt bis halbtrocken. Das bedeutet, dass wenn es tagsüber 14 Grad sind und die Sonne scheint, fühlt sich das relativ warm an. An dieser Stelle unbedingt auf Sonnencreme achten! Abends bzw. nachts fallen die Temperaturen auf 3 Grad, dann wird es also ziemlich kalt und man benötigt eine Winterjacke.

Die Stadt Puno ist eine typisch südamerikanische kleine Großstadt. Tuc Tucs, Märkte, christliche Denkmähler und Berge prägen das Bild der Stadt. Wie in jeder südamerikanischen Stadt darf eine Kathedrale nicht fehlen. Eingeschlossen von den Gipfeln der der Anden und der scheinbaren Unendlichkeit des Titicacasees bietet Puno eine der schönsten Kulissen im Andenhochland. Nachdem wir uns einen Tag zum Akklimatisieren in Puno genommen hatten, sollte es am nächsten Tag endlich mit der direkten Erkundung des Titicacasees losgehen.

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Morgens früh startete unser Touri Boot am Hafen Punos. Der Tagesausflug inkl. Mittagessen kostete ca. 20€. Der erste Stopp nach ca. 5 km Fahrt waren die schwimmenden Inseln der Urus. Die Urus sind ein indigenes Volk, welches tatsächlich auf schwimmenden Inseln lebt. Diese Inseln sind aus getrocknetem Totora-Schilf hergestellt, ebenso wie die Häuser, in denen die Uros wohnen. Die Menschen leben hauptsächlich von der Fischerer, mittlerweile aber auch von den Einnahmen durch die Touristen. Eine Frau zeigte uns eines der Häuser von innen, was sogar mit Fernseher ausgestattet war, und wie sie Tücher knüpfte. Ein Foto mit der traditionellen Urotracht durfte natürlich nicht fehlen. Die meisten Uros leben heutzutage allerdings nicht mehr auf den Inseln, sondern auf dem Land.

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Danach ging es mit dem Boot weiter zu unserem nächsten Stopp: Die Insel Taquile, oder auch Intika genannt auf Quechua. Die Insel liegt 45 km von Puno entfernt in 4000m Höhe. Nicht nur, dass die Insel ohnehin schon recht hoch über dem Meeresspiegel liegt. Sie ist eine einzige Berglandschaft und somit klettert man während eines Besuchs immer höher und höher. Mir persönlich macht der Höhenunterschied nicht all zu viel aus. Viele Touristen, die die Höhe nicht gewohnt sind, haben jedoch mit dem Höhenunterschied zu kämpfen. Kopfschmerzen und Übelkeit können Folge der Höhenkrankheit sein. Die Menschen auf Taquile leben von der Fischerei, dem Terassenfeldbau (Kartoffeln) und mittlerweile auch vom Tourismus. Auf der Insel sind Hotels verboten (würde auch überhaupt nicht ins Bild dieser unberührten Insel passen). Zum Mittag bekamen wir frisch gefangenen Fisch aus dem Titicacasee zu essen, der sehr lecker und wirklich frisch geschmeckt hat. Total typisch für Südamerika ist die Kombi aus Fleisch oder Fisch mit Kartoffeln und Reis. Kein oder wenig Gemüse, keine Soße. Nachdem wir auf dem höchsten Punkt der Insel angekommen waren und unsere Mittagspause hinter uns hatten, mussten wir den Berg natürlich wieder runter, denn unser Boot lag unten am Wasser. Es soll ja anstrengender sein, einen Berg herunter zu klettern als ihn hoch zu klettern. Nachdem wir unten angekommen waren, musste ich leider feststellen, dass ich meine Jacke oben vergessen hatte. Also musste ich den ganzen Berg wieder hochsteigen, um ihn dann mit meiner Jacke wieder runter zu krakseln. Und das alles in 4000m Höhe! Ganz schön anstrengend! Die Fahrt von der Insel Taquile zurück nach Puno dauerte ca. 2.5 Std. In der Zeit konnten wir während der Bootsfahrt in 4000m Höhe nochmal ordentlich Sonne und Farbe tanken.

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Da Peru zum letzten Land auf unserer Südamerikaroute zählte, gönnten wir uns nochmal ordentlich was und waren so gut wie jeden Mittag und Abend um Essen in Restaurants. Ein Dreigängemenü zum Mittag gab es für ca. 5€, abends lag der Preis etwas höher bei um die 7-10€ für ein Menü. Klingt günstig, aber auch das summiert sich natürlich. Nach drei Tagen Aufenthalt in Peru ging es mit dem Nachtbus weiter in Richtung unseres großen Ziels: Cusco und der Machu Picchu!

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Eine Bootsfahrt in 4000m Höhe | Perus Highlights: Titicacasee

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare